Pflegebedürftigkeit

Smiling senior woman holding a cane and looking at her caregiver - senior woman looking at her caregiver P28Y4DY o9i5p68a3r91vxvfx4rklrh6dlo3dgqoepldfbcfw2 - Pflegebedürftigkeit

Ab wann ist man selbst oder ein Angehöriger pflegebedürftig?

 

Grundsätzlich entsteht Pflegebedürftigkeit durch einen Unfall, eine Erkrankung und das fortschreitende Altern eines Menschen, wenn er sich durch die gegebenen Umstände nicht mehr ausreichend um sich selbst sorgen kann. Im Sozialstaat Deutschland ist die Pflegebedürftigkeit genau geregelt und gesetzlich definiert.

 

Im Sozialgesetzbuch XI ist genau definiert, wann eine Person als pflegebedürftig gilt und welche Ansprüche sich daraus ergeben:

 

“Pflegebedürftig sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbständig kompensieren oder bewältigen können.”

 

 

Pflegebedürftig ist also per Gesetz derjenige, der mindestens ein halbes Jahr auf Hilfe angewiesen ist und in den folgenden sechs Punkten eingeschränkt ist:

  • Einschränkungen in der Mobilität
  • Probleme mit der Psyche
  • Einschränkungen in der Selbstversorgung
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Einschränkungen in der Bewältigung von therapie- und krankheitsbedingten Belastungen und Anforderungen
  • Probleme bei der Alltagsgestaltung und sozialer Kontakte

 

Manchmal geht es ganz schnell und man ist unerwartet auf Pflege angewiesen. Sei es ein Schicksalsschlag durch Krankheit oder eines Unfalls, aber auch der Zahn der Zeit, der dafür sorgt, dass alltägliche Dinge zur Herausforderung werden. Oft entspricht die Schwere des Handicaps nicht automatisch einem definierten Pflegegrad, dennoch ist man auf Hilfe angewiesen. Auch wenn der Gesetzgeber für das jeweilige Schicksal kein Pflegegrad definiert hat, obliegt es am Ende dem Menschen und ggf. dessen Angehörigen, ob und in welchem Umfang Hilfe benötigt wird. 

 

Wir versuchen denjenigen Menschen kompetent zur Seite zu stehen, die sich für eine Betreuung in häuslicher Gemeinschaft oder auch der sogenannten 24-Stunden-Pflege interessieren und entscheiden. Unsere kompetenten Pflegeberater, beraten Sie gerne vor Ort, führen mit Ihnen eine Bedarfsanalyse vor und machen Ihnen dann ein Angebot, das zu Ihnen passt. Alles vertraulich und natürlich unverbindlich.